Frühjahrskonzert 2018


„In 80 Minuten um die Welt“

Diese musikalische Reise durften die Zuhörer beim diesjährigen Frühjahrskonzert des Musikvereins Hagelloch am Sonntag, den 25.03.2018 erleben. In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne hat sicherlich schon fast jeder einmal gelesen oder im Fernsehen gesehen, aber nicht gehört! Victor Young setzte diese turbulente Geschichte in ein spannendes Blasorchesterwerk mit typischem filmmusikähnlichem Charakter um. Unsere musikalische Reise startete mit dem Militärmarsch „Zum Städtel hinaus“. Dieser wurde von Georg Meißner komponiert, der im Verlauf seines 75-jährigen Lebens zwölf Jahre im Militärmusikdienst der Kaiserlichen Armee diente. Unser nächster Stopp war England mit der „English Folk Song Suite“, welche im Jahr 1923 geschrieben wurde und als eine der berühmtesten Kompositionen für eine Militärkapelle gilt. Williams war es dabei eine Herzensangelegenheit, einen neuartigen britisch-nationalen Musikstil zu finden. Den letzten Abstecher in Europa bildete Frankreich –-stellen wir uns vor, wir sitzen mit einem Gläschen Rotwein in einem netten Straßencafe- und lassen uns von Matthias Hepper und seinem Akkordeon mit „Sous le ciel de Paris“ in die Welt des französischen Chansons versetzen. Mit starkem Schlagwerk, perkussiven Effekten sowie afrikanischen (Sprech-)Gesängen erklang das gefühlvolle und emotional berührende Stück „Today ist the gift“, das an den Kampf um Bürgerrechte in Afrika erinnern soll. Heldenhafte arabische Abenteuer im Orient wurden in „Lawrence of Arabia“ vom Orchester imitiert. Nach unserem Abstecher nach Afrika war unser nächstes Reiseziel Asien: Masamicz Amano nahm sich die beliebten Polovetzer Tänze des russischen Komponisten Alexander Borodin vor und schuf daraus ein überzeugendes Arrangement für Blasorchester, in dem die Snare Drum solistisch glänzen durfte. Das Stück verlangte dem Orchester hinsichtlich Rhythmik, Dynamik und verschiedenen Tempi- und Taktwechsel besonders viel ab.

Vor der Pause wurden Christine Bengel-Fritz für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft und Andreas Fritz für 15-jährige Vizedirigententätigkeit geehrt. Eine Ehrung erhielt zudem Helmut Fritz für 60-jährige fördernde Mitgliedschaft.

Unsere Jugendkapelle reiste ebenfalls um die Welt mit den Stücken „Highlights from Moana“, dem südamerikanischen Stück „AztecFire“ sowie dem japanischen Popsong „Aitakatta. Für deren Darbietung gab es langanhaltenden Applaus vom Publikum.

Exotische Klänge und viele Emotionen hörten wir in Japan bei „Fantasy on a Japanese Folk Song“: Einer Komposition des inneren Konflikts einer japanischen jungen Frau, die sich in einen Amerikaner verliebt; ein wunderbares Werk voller Dramatik und Kraft! Ganz bekannte mexikanische Klänge ertönten bei „Am Golf von Mexiko“, bei dem unsere Solotrompeten bei „Guadalajara“ kräftig einheizten. Mit Moment for Morricone reisten wir von Mexiko in den Wilden Westen und lauschten einem Medley mit weltbekannten Melodien aus den Filmen „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „2 glorreiche Halunken“. Der Titel “New York, New York” heißt im Original eigentlich „Theme from New York, New York“, weltbekannt wurde er durch die Interpretation von Frank Sinatra der es seit 1978 bis hin zu seinem letzten Auftritt 1994 durchgängig im Repertoire seiner Shows hatte. Zurück in heimischen Gefilden beendeten wir unser Konzert und damit unsere musikalische Reise um die Welt mit dem eigens durch Herrn Arafune komponierten „Hagellocher Festmarsch“, der an diesem Abend uraufgeführt wurde. Als Zugabe war die Finkensteiner Polka zu hören.

*****

Der Musikverein Hagelloch bedankt sich bei all seinen Zuhörern für das zahlreiche Erscheinen. Ein besonderer Dank gilt allen Helfern und Helferinnen neben und abseits der Bühne ohne die ein solches Konzert nicht zu stemmen wäre.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.