Jugend 2012

——————————–

Jugendweihnachtsfeier am 9. Dezember 2012

——————————–

Gemeinschaftskonzert des Jugendorchesters des Musikvereins Hagelloch
und dem Chor „Voice Cream“

Am Samstag, den 01. Dezember 2012 füllte sich die Hagellocher Kirche um 18:30 Uhr mit großen und kleinen Leuten, um einem besonderen Gemeinschaftskonzert zu lauschen. Das Jugendorchester des Musikvereins Hagelloch und der Chor Voice Cream hatten sich zum gemeinsamen Musizieren verabredet.

Das Jugendorchester eröffnete passend zur Jahreszeit mit dem „Polar Express“ und zog mit den großen Pauken und Zugpfeifen die Zuhörer sogleich in seinen Bann.Voice Cream nutze die feierliche Stimmung des Kirchenraums, um den Choral „Wie soll ich dich empfangen“ und „Kyrie Eleison“  vorzutragen.Anschließend zeigte das Querflöten-Ensemble um Lena Fritz, Paula Gey, Celine Pfister und Sophia Schweikhardt mit einem „Menuetto“ von W. A. Mozart und dem „Latin Klezmer“,  was sie können. Mit dem Stück „Groovy Kind of Love“ präsentierte sich anschließend in gekonnter Weise das Saxophon-Quartett um Anna-Lena Hepper, Martha Mildner, Magdalena Friess und Jonah Gasparro. Voice Cream erweiterte die Bandbreite der vorgetragenen Musik mit dem russischen Titel „Priiditje poklonimsia“ von S. Rachmaniov, um danach mit „The blue bird“ einen weiteren musikalischen Haken zu schlagen und die Zuhörer zu begeistern. Nun wurde es Zeit für die Fortgeschrittenen des Jugendorchesters, um eines ihrer besten Stücke, nämlich „In all ist Glory“, auszupacken und vorzutragen. Im Anschluss daran war nur eine einzige Stimme zu hören. Alfred Meslin las die Kurzgeschichte „Martin entdeckt den Weihnachtsstern“ vor, die von einem kleinen Jungen handelte, der alleine mit Hilfe seiner Vorstellungskraft durch ein selbstgebasteltes Fernrohr und eine schmutzige Glasscherbe mehr zu entdecken vermochte, als seine Brüder durch ihr High-Tech-Fernrohr. Das Klarinetten-Quartett um Leonie Hipp, Clemens Schneider, Luca Unsöld und Katrina Wharam holte die Zuhörer wieder aus der fernen Märchen-Welt in die Hagellocher Kirche und gaben  „La Donna“ von G. Verdi zum Besten. Klassisch blieb es auch mit dem Querflöten-Duett um Nicole Kehrer und Carolin Kimmig bei der Sonata C-Dur von J. J. Quantz. Nun war wieder Voice Cream zu hören, der das letzte Drittel des Konzerts mit „Ein Stück vom Himmel“ von Herbert Grönemeyer einleitete  und  auch mit  „Shine“ und „Weit, weit weg“ wieder einmal seine Klasse unter Beweis stellte. Das so angeregte Publikum wurde jetzt von jazzigen Tönen des Bläser-Quintetts verwöhnt, das mit Julian Hepper, Anna Becker, Milan Berkholz, André Meslin und Lars Rommel „Spring Cleaning Rag“ und „That´s a Plenty“ zum Besten gab und damit das Publikum restlos begeistern konnte. Zum Ende des Konzerts beschwingte nochmals das Jugendorchester mit „Feliz Navidad“,  bevor der Chor von der Empore herabkam und sich zum Orchester in den Chorraum gesellte. Denn nun folgte das absolute Highlight des Abends, bei dem alle Musizierenden gemeinsam den Kirchenraum mit dem Titel „Adiemus“ füllten und somit einen fulminanten Schlusspunkt des Konzerts setzten. Hierfür bekamen die fast 70 Musikerinnen und Musiker sogar stehenden Applaus und durften dasselbe Stück als Zugabe gleich noch einmal spielen. Mit diesen Klängen in den Ohren nahmen viele Zuhörer das Angebot des Jugendorchesters an, im Gemeindehaus noch zu  einem kleinen Umtrunk und einem Imbiss zusammenzukommen, um diesen rundum gelungenen Konzertabend gemütlich ausklingen zu lassen.

Ein riesengroßer Dank geht an alle Helfer und Mitwirkenden bei den Vorbereitungen und der Durchführung dieses Konzerts, bei „Voice Cream“, dem Musikverein und der Kirchengemeinde Hagelloch!

——————————–

Jugendfreizeit vom 4. bis 6. Mai 2012

Am Freitag den 04.05. war es endlich wieder soweit. Einige Jungmusiker aus der Bläserklasse und dem Jugendorchester trafen sich, um gemeinsam ein Wochenende auf der Fuchsfarm in Albstadt-Onstmettingen zu verbringen.
Wir starteten am Freitagnachmittag in Hagelloch, bei strahlendem Sonnenschein. Nach einer Fahrt von fünfunvierzig Minuten, erreichten wir unser Ziel: die Fuchsfarm, ein Jugendfreizeitheim des Schwäbischen Albvereins. Wir bekamen eine Führung durch das Haus. Danach bezogen die Mädchen den großen Schlafsaal und die Jungs ein Sechsbettzimmer. Da das Wetter auf der Alb sehr warm und sonnig war, verweilten wir nicht lange im Haus, sondern machten lieber das großzügige Gelände unsicher. Das Volleyballnetz wurde angebracht und sofort in Beschlag genommen.
Das Vesper fand aufgrund des guten Wetters ebenfalls draußen statt. Nach dem Abendessen spielte die ganze Gruppe solange Volleyball, bis der Ball wegen der Dunkelheit kaum noch zu sehen war. Der Abend wurde mit Spielen, zum Beispiel dem „Schummel Uno“ verbracht, bei dem um die Wette geschummelt werden durfte.
Bei der anschließenden Nachtwanderung brauchten wir keine Taschenlampen, da der Mond uns den Weg zeigte.
Die Nacht verlief ruhig und so starteten wir den nächsten Morgen ausgeschlafen, mit einem ausgiebigen Frühstück. Da es stark regnete, stand der Morgen zur freien Verfügung im Haus. Wir beschlossen, nach dem Mittagessen den verregneten Nachmittag im Badkap zu verbringen. Nach ausgiebigem toben im Wasser, fuhren wir zur Fuchsfarm zurück.
Da es inzwischen aufgehört hatte zu regnen, beschlossen wir ein Feuer in der Grillstelle zu machen und dort zu Grillen. Dank Annette konnten alle ihr Können beim Stockbrot grillen unter Beweis stellen.
Den Abend ließen wir am Lagerfeuer und anschließendem Kartenspielen ausklingen.
Beim Frühstück am Sonntag, ging es wegen der recht kurzen Nacht, ziemlich verschlafen zu. Die Regenpause am Vormittag verbrachten wir mit Tennis spielen. Auf der Slackline konnten alle ihren Gleichgewichtssinn unter Beweis stellen.
Nach dem Mittagessen, wurden alle persönlichen Gegenstände zusammengesucht und eingepackt. Gemeinsam wurden alle Räume geputzt, um das Haus in dem Zustand zu verlassen, wie wir es auch angetroffen hatten.

Nach einem schönen Wochenende auf der Alb fuhren wir wieder in die Heimat.

Für die kräftige Unterstützung von Christine, Karin und Matthias möchten wir Jugendleiter uns herzlich bedanken!!!

——————————–