Sommerfest 2013

Sommerfest am 22. + 23. Juni 2013

Bei schönstem Sommerwetter spielten wir  Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Hagelloch am Samstagabend ab 19 Uhr vor einem vollbesetzten Zelt auf. Wir hatten zu einem gemütlichen Abend eingeladen, doch erschienen zahlreiche Gäste in Dirndl und Lederhose, für die wir zum Glück noch das eine oder andere musikalische Schmankerl vom letztjährigen bayrischen Abend im Programm hatten. Die Stimmung im Zelt stieg von Stunde zu Stunde, musikalisch wurde sie von unserem Dirigenten Yoshikazu Arafune selbst gekrönt, der nach langer Zeit die Trompete mal wieder in die Hand nahm und „One Moment In Time“ spielte. Nach über vier Stunden Blasmusik nahmen auch wir Musiker die Chance wahr, auf unserem eigenen Fest ein bisschen  zu feiern. Bis in die frühen Morgenstunden herrschte reger Andrang in der Bar, nicht nur von uns Musikern!

Am Sonntagmorgen feierten wir um 10 Uhr Gottesdienst im Zelt mit Pfarrerin Gudrun Bertsch und unserer Jugendkapelle, die den Gottesdienst musikalisch feierlich aber auch beschwingt umrahmte. Im Anschluss hatte die Bläserklasse ihren ersten öffentlichen Auftritt, nachdem dieser beim Konzert im botanischen Garten wegen Schlechtwetter ausgefallen war. Erstaunlich was die Bläserklasse seit Oktober 2012 schon alles erlernt hat. Es gab großes Lob, Anerkennung und von den Kindern eine Zugabe! Dann nahm wieder das Jugendorchester auf der Bühne Platz und unterhielt die Festgäste, die zum Mittagessen das Zelt und auch zahlreiche Biertische davor, füllten. Erstmals boten wir Schmorbraten zum Mittagstisch an, der großen Anklang fand.  Ab 13 Uhr sorgten die befreundeten Musikvereine aus Kirchentellinsfurt, Dettingen/Horb und Bühl für Nonstop-Blasmusik. Vorallem der Musikverein Dettingen sorgte mit witzigen Showeinlagen für beste Unterhaltung.

Wir möchten uns im Namen vom Musikverein und dem Förderverein des Musikvereins bei allen Gästen, die überaus zahlreich aus nah und fern da waren, bedanken. Ein großer Dank geht auch an unsere  fördernden Mitglieder, ohne die ein solches Fest nicht zu stemmen wäre und an alle Kuchenbäckerinnen.